openpfauen.ch

Gestaltungsplan Kunsthaus-Erweiterung

Mehr Platz für die Kunst ...
Mehr Platz für die Museum-BesucherInnen ...
Mehr Platz!


„…man könne wohl kaum einfach ein Museum dem Trottoirrand entlang bauen…”

Ernst Gisel, NZZ 13.11.2010

» Weitere Kommentare

Aktion „Kunsthaus verschieben“ vom Dezember 2010/Januar 2011

Kommentare

Kommentar von

Christian Martin Gutekunst

aus

Zürich

18. März 2011 10:47
Wenn schon ein Neubau in dieser Form, dann aber städtebaulich überzeugender als jetzt die "(Platz-)Sparlösung".


Kommentar von

Stefan Haussmann

aus

Zürich

22. Februar 2011 10:58
Ja, ich bin klar für eine Umsetzung des Projektes gemäss OPEN PFAUEN.


Kommentar von

Ursula Hoffmann

aus

Zürich

10. Februar 2011 14:48
Ein ausgezeichneter Vorschlag - so macht es viel mehr Sinn. Vielen Dank für die Initiative, die wir voll unterstützen. Auch: Frau Barbara Matile, Obere Matt 30, 8713 Uerikion


Kommentar von

Martina Kraus

aus

Zürich

03. Februar 2011 12:34
Ich favorisiere definitiv die zurückgesetzte Variante, damit der neue Bau den Platz nicht komplett erschlägt.Mit freundlichen Grüssen, Mara Kraus


Kommentar von

lucien boissonnas

aus

Zürich

03. Februar 2011 08:49
Ganz einverstanden mit Open Pfauen, hoffentlich klappts.Freundliche GrüsseLucien BoissonnasBoissonnas SA Baschligplatz 1 8032 Zürich www.boissonnas.ch


Kommentar von

Bernadette Feisst

aus

Zürich

02. Februar 2011 12:25
Die vorgeschlagene Korrektur bringt dem zukünftigen Heim-Platz menschlichere Dimensionen, was ich unbedingt unterstütze. Die parkseitige Lösung ist allerdings nicht geklärt. Eine Redimensionierung des Bauvolumens könnte da helfen.


Kommentar von

Christine und Trudy Walser / Biefer

aus

Zürich

02. Februar 2011 10:38
Danke für Ihre tolle Idee!Wir hoffen dass das Projekt Chipperfield gemäss OPEN PFAUEN umgesetzt werden kann. Wie kann sonst noch Druck gemacht werden? Es lebe die alte Linde! Freundliche Grüsse


Kommentar von

Regula Kvapil

aus

Zürich

01. Februar 2011 17:07
Eure Argumente leuchten mir ein.Ich unterstütze das Projekt Open Pfauen, zumal ich mich täglich in diesem Umfeld bewege.Viel Glück und ErfolgR. Kvapil


Kommentar von

Nora Fehr

aus

Zürich

01. Februar 2011 14:34
ich bin sehr für diese Änderung , sie bringt sehr viel und leuchtet ein . nora fehr


Kommentar von

Nina Bakman

aus

Zürich

29. Januar 2011 10:22
Ich möchte die Verschiebungsaktion unterstützen.Nina Bakman, Zürich


Kommentar von

eva wannenmacher

aus

Zürich

27. Januar 2011 12:35
liebe open pfauen leute, gratulation zu eurer arbeit. mein partner und ich unterstützen euch gerne.es kann nicht sein, dass in zürich dauernd schützenswerte bäume gefällt werden für bauvorhaben. beste grüsse, ew


Kommentar von

Rainer Peikert

aus

Zug

26. Januar 2011 16:23
Ich finde Ihre Idee ausserordentlich gut und würde gerne aktiv mithelfen, dass sie umgesetzt werden kann.Als langjähriger Präsident des Schweizerischen Kunstvereins und, vorher, der Kunstgesellschaft Zug habe ich einschlägige Erfahrungen.


Kommentar von

J. Pepe Wiss

aus

Oetwil am See

26. Januar 2011 07:39
Etwas mehr grosszügiges Weltstadt-Flair würde unserer an architektonischen Glanzlichtern ohnehin armen Stadt wirkich gut tun!


Kommentar von

André Fornallaz

aus

Zürich

25. Januar 2011 22:47
Dank dem Vorplatz kommen alle benachbarte Gebäude auf natürliche Art zur Geltung. Gute Idee!


Kommentar von

Res Rickli

aus

Zürich-Schwamendingen

25. Januar 2011 21:09
Genial & einfach


Kommentar von

Anke Felgenhauer Gruber

aus

Zürich

25. Januar 2011 15:36
Liebe Initianten OPEN PFAUEN,wir leben als 4-köpfige Familie seit 17 Jahren in Zürich Hottingen. Ich selber bin Designerin.Es springt sofort ins Auge, dass Variante 2 mit der stimmigen Gebäudeflucht zur Bebauungslinie der Hottingerstrasse für die Gesamtheit des Heimplatzes viel stimmiger erscheint, ohne dass der kraftvolle Akzent des Kubus verloren ginge: Gebäudehöhe, Material, die Reduktion der Form sprechen für sich.Während beim ursprünglichen Projekt eine Wand des Kubus förmlich in den Platz hineinspringt, wie eine Brandmauer unmotiviert herausragt, wird die Wucht des neuen Gebäudes in der Variante mit dem 20m-Vorplatz gleichsam auf einer Fläche präsentiert und aus mehr visueller Distanz zu einer subtileren Wirkung gebracht.Die bestehende historische Bebauung kommuniziert in der offeneren Platz-Variante reizvoller mit dem neuen Baukörper.Der städtebauliche Vorteil der Existenz eines Platzes liegt auf der Hand und dass der alte Baumbestand nicht nur ästhetisch, sondern auch klimatisch und akustisch von Wert ist, wissen wir alle nicht erst seit Stuttgart 21.Jetzt müssen die Weichen richtig gestellt werden! Finanzielle Einwände wie etwa zusätzlicher Planungsaufwand oder eine Zeitverzögerung dürfen im Verhältnis zur sowohl finanziellen als auch städtebaulich / historischen Dimension des Projekts nicht überbewertet werden! Diese Sorgfalt sind wir der Stadtentwicklung der Stadt Zürich schuldig!Ich befürworte die Aktion OPEN PFAUEN und wünsche Ihnen viel Erfolg.


Kommentar von

Rudolf Schilling

aus

Zürich

25. Januar 2011 15:11
Ja, ich finde Ihren Vorschlag prima und unterstütze ihn.(Meine Reserve gegenüber der Kunsthaus-Erweiterung bezieht sich nicht auf die Architektur, sondern auf den Inhalt: Muss für diese Bührle-Sammlung von zweifelhafter Qualität und mit unangenehmer Entstehungsgeschichte ein eigener Bau her?)Beste Grüsse und viel ErfolgR.Schilling


Kommentar von

marlen Rickli

aus

Zürich

25. Januar 2011 14:21
Ein guter Wurf! Einfach aber genial!


Kommentar von

Andreas Schoellkopf

aus

Zürich

24. Januar 2011 15:124
Es ist überhaupt keine Frage, dass der Open-Pfauen in jeder Hinsicht der bessere ist. Umso mehr, dass die Stadt Zürich endlich einmal einen schönen, grosszügigen Platz ins Inventar bekommt, was auch für die vorgesehenen Ausstellungen wichtig ist.


Kommentar von

Betina Serra

aus

Zürich

24. Januar 2011 13:56
Sehr begeistert !! Die Linde ist etwas einzigartiges !!


Kommentar von

Rudolf F. Kunz-Boss

aus

Zürich

24. Januar 2011 19:10
Das gibt ein tolles Platzgefühl und ist städteplanerisch wichtig als Ergänzung zum schönen Projekt.


Kommentar von

Rudolf F. Kunz-Boss

aus

Zollikon

24. Januar 2011 10:14
Bestechende Idee!Falls wirklich möglich,muss man es unbedingt machen(Vorbild: Baulinie beim Neubau am Kreuzplatz).Bin sehr mit dem Quartier verbunden, dito mehrere Familienmitglieder dort.Danke für Ihr Engagement.


Kommentar von

Willi Hüsler

aus

Zürich

23. Januar 2011 19:10
Das gibt ein tolles Platzgefühl und ist städteplanerisch wichtig als Ergänzung zum schönen Projekt.


Kommentar von

Silvia Hüsler

aus

Zürich

23. Januar 2011 19:08
Der grosse Platz ist eine wunderschöne Idee, die unbedingt ermöglicht werden muss.


Kommentar von

Elsbeth aoz pflegekurs Böhi-Kunz

aus

Meilen

23. Januar 2011 16:19
Zum Glück gibt es wache Bürger die vorausschauend planen und unserer Gesellschaft echte Werte erhalten. Danke


Kommentar von

Desiree Guzman

aus

Zürich

23. Januar 2011 14:56
Der Vorschlag begeistert mich. Ich war eh nie sonderlich von der Wahl der Stadt pro Chipperfield begeistert. Das Projekt gemäss Open Pfauen stellt eine wunderbare Integration in die bestehende Umgebung dar und ist obendrein ein Gewinn.Gerne würde ich mich engagieren. Kann man mehr machen als nur Spenden? Wie werden die Spenden eingesetzt? Grüsse Desiree Guzman


Kommentar von

Klaus Wahl

aus

Zürich

23. Januar 2011 11:37
Guten Tag, es ist einfach schlicht so, dass Ihre Auffassung zum Neubau genauso richtig, wie freundlich im Hinblick auf den Entwurf des Architekten ist: Der Neubau ist in seiner jetzigen Positionierung aufdringlich und vorlaut. Ganz abgesehen davon, dass das Zurücknehmen aus dem Gehwegbereich sich nur wohltuend auf den öffentlichen Raum vor dem Erweiterungsbau auswirkt: Der Neubau passt weder in Format noch von seiner geschlossenen Oberfläche wirklich in die umgebende Bebauung. Unmassstäblich und kalt sind aus meiner Sicht die richtigen Eigenschaftswörter. Ich kann, offen gestanden, nicht verstehen, wie man so lieblos mit seiner kostbaren Umgebung umgehen kann. mit herzlichen Grüssen und Dank für Ihr Engagement Klaus WahlArchitekt & Ingenieur Englischviertelstrasse 308032 Zürich


Kommentar von

Gertrud Meienhofer

aus

Zürich

22. Januar 2011 19:59
Unerlässlich ist mehr Platz für Fussgängerinnen, Velofahrerinnen und öV.


Kommentar von

Ruth Bütikofer Schwalbe

aus

Zürich

21. Januar 2011 10:13
Wenn der Pfau sein Rad schlägt, dann baucht er Platz, damit seine Schönheit zur Geltung kommt. Das gleiche gilt für den Pfauen! Ich bin für die Verschiebung.


Kommentar von

Jacqueline Badran

aus

Zürich

20. Januar 2011 17:02
Ich bin in die Hohe Prommenade zur Schule gegangen und habe in den alten Turnhallen viele Jahre geturnt und Basketball trainiert. Für mich ist der Pfauen ein Stück Heimat. Von mir aus braucht es keinen Erweiterungsbau (und wenn schon in Zürich West neben der neuen Kunstschule): "grösser" und "mehr" ist längst nicht immer besser und sprengt die Bescheidenheit die Zürichs Seele ausmacht. Aber wenn schon, dann so wie ihr vorschlägt.


Kommentar von

max wiener

aus

Zürich

20. Januar 2011 14:47
Gute Idee, wenn es machbar ist. Aber wenn es nicht machbar ist, darf das Projekt deshalb nicht scheitern ! DAnk für Ihre Bemühungen.


Kommentar von

Anna Irene Herbst

aus

Zürich

20. Januar 2011 12:57
Sehr gute Idee,um den Platz grosszügigzu gestalten, der ganzen Anlage mehrGewicht zu geben!Bitte umsetzen!


Kommentar von

Heini Läubli

aus

Schwerzenbach

20. Januar 2011 09:54
Sehr geehrter Herr Wunderli Herzlichen Dank, es hat doch noch Leute die der Stadt helfen wollen. Bravo Ich bin ganz Ihrer Meinung. Der Platz gewinnt an Attraktion mit der Rückversetzung des neuen Gebäudes.Für ein Weltoffenes Zürich wie unsere Stadtregierung immer einstehen will (aber nur will und dann doch nicht auf die Bevölkerung hört) kann nur eine Rückversetzung diesem Platz der richtige Stellenwert geben. Mit Ihrer Version würden auch das alt erwürdige Tramhäuschen und das alte Haus am Ecken der Kantonschulstrasse besser zur Geltung kommen. Freundliche Grüsse H. Läubli


Kommentar von

Werner A. Disler

aus

Zürich

20. Januar 2011 09:52
Wir sind ein Team einer Psychiatrischen Praxis Nähe Pfauen (Promenadengasse 18) und haben Ihre Argumente mit Freude zur Kenntnis genommen. Selbstverständlich ist Ihr Projekt dem amtlichen Plan vorzuziehen. Mit freundlichen Grüssen, W.A. Disler, Psychoanalytiker www.selbstpsychologie.ch


Kommentar von

Myrtha Peter

aus

Zürich

18. Januar 2011 10:13
Eine Gute Idee, die unbedingtumgesetzt werden muss!


Kommentar von

Olivia Valderrama Joos

aus

Zürich

16. Januar 2011 22:17
Sehr geehrte Damen und Herren Ich bin für das Open Pfauen! Ein Gebäude mit diesen Dimensionen braucht ein grosszugiges Vorplatz! Mit freundlichen Grüssen Olivia Valderrama Architektin Steinwiesstrasse 37 8032 Zürich


Kommentar von

Peter Weibel

aus

Zürich

16. Januar 2011 17:16
Ihre Argumente sind nachvollziehbar und überzeugen


Kommentar von

Theo Haldemann

aus

Zürich

16. Januar 2011 16:07
Gute Idee! Ich bitte das Amt für Städtebau, das Anliegen der Aktion OPEN PFAUEN zu berücksichtigen. Vielen Dank und beste Grüsse Theo Haldemann


Kommentar von

Udo Raible

aus

Männedorf

14. Januar 2011 21:59
Ich bin oft in dieser Gegend und unterstütze das Projekt Open Pfauen sehr.


Kommentar von

sarah schmid

aus

Zürich

14. Januar 2011 14:18
Die Variante Open Pfauen respektiert den Charakter des Stadtbildes, ist viel schöner, fröhlicher und bietet ausserdem Nutzungsmöglichkeiten für attraktives Verweilen von Zürchern und Besuchern. die Oiginalversion ist erdrückend und deprimierend.


Kommentar von

Verena Schiller

aus

Zürich

14. Januar 2011 11:12
Ich unterstütze die Aktion "Mehr Platz vor dem Kunsthaus"


Kommentar von

Charlotte Pfister

aus

Zürich

14. Januar 2011 09:35
Ich bin dafür! Der Platz vor dem neuen Museum muss grösser sein.Ich bin Architektin und finde den Vorschlag ausgezeichnet.


Kommentar von

Richard M. Zucker

aus

Zürich

13. Januar 2011 16:43
Wer die Situation vor Ort kennt, erkennt sofort, was die zwanzig Meter wirklich bringen.Am Kreuzplatz haben wir's auch fertig gebracht. Warum soll's am Pfauen nicht auch gehen?


Kommentar von

Arlette & Pierre Zimmermann

aus

Zürich

13. Januar 2011 11:08
EIN PROJEKT DAS ÜBERZEUGT!OHNE WENN UND ABER.


Kommentar von

Marianne Steinemann

aus

Zürich

12. Januar 2011 13:04
Ich finde eure Idee toll. M. Steinemann


Kommentar von

Markus Dubach

aus

Zürich

12. Januar 2011 12:09
Super Lösung 'OPEN PFAUEN'


Kommentar von

Rebekka Akrong Graf

aus

Zürich

11. Januar 2011 19:42
Guter Einwand!


Kommentar von

Philipp Graf

aus

Zürich

11. Januar 2011 19:41
Guter Einwand! Richtige Überlegung. Der Bau ist ja wirklich massiv. Eigentlich sollte man die alten Turnhallen bewahren und für Ausstellungen umnutzen und das jetzige Restaurant auf die andere Seite nehmen. Das Restaurant schreit nach Optimierungen (auch im Service...).


Kommentar von

Eric Jacobson

aus

Zürich

11. Januar 2011 18:32
Ich wohne in der Nachbarschaft und wuerde den Plan von OpenPfauen begruessen und gerne unterstutzen.


Kommentar von

Marc Bär

aus

Zürich

11. Januar 2011 16:51
Ich werde einen Einwendung machen, welche auch andere Punkte umfasst, damit das Projekt Chipperfield zumindest in Frage stellen. Wenn Sie der Ansicht sind, dies sei openpfauen nicht dienlich, so können Sie meinen Namen natürlich weglassen. Mit freundlichen Grüssen Marc Bär


Kommentar von

Peter Seiler

aus

Zürich

11. Januar 2011 09:47
Sollte unbedingt geprüft werden!


Kommentar von

Vreni Schärer

aus

Zürich

11. Januar 2011 07:02
Ich möchte die Initiative unterstützen, das bevorstehende Projekt "Kunsthauserweiterungsbau" n i c h t so nahe an das Trottoir zu bauen.


Kommentar von

Philipp Aeschlimann

aus

Zürich

10. Januar 2011 16:28
Wenn schon so ein Bau, dann wenigstens mit einem schönen Platz vornedran! Ich wohne im Quartier und freue mich auf einen tollen Ort, um diese tolle Stadt zu geniessen.


Kommentar von

Thomas Christian

aus

Zürich

10. Januar 2011 10:06
Die Situation am Pfauen ist für Fussgänger unzumutbar: Steht ein 9er- oder 5er-Tram in der Haltestelle, so können Fussgänger nicht am zu langen Tram vorbeigehen, ohne die Fahrbahn zu betreten. Wenn der Museums-Block zurückverschoben wird, kann die 3er-Haltestelle wenige Meter bergwärts verschoben werden und die unakzeptable Situatin kann endlich saniert werden. Der Block wie geplant muss unbedingt abgelehnt werden, um eine für Fussgänger akzeptable Verkehrs-Lösung am Pfauen zu ermöglichen.


Kommentar von

Tobias Wirth

aus

Zürich

10. Januar 2011 08:22
Gute Initiative, danke für Ihre Bemühungen.


Kommentar von

Bruno Rauch

aus

Zürich

10. Januar 2011 07:58
So einleuchend, dass man sich wundert, nicht von Anfang darauf gekommen zu sein.


Kommentar von

Christine Brauchli

aus

Zürich

09. Januar 2011 19:00
Auch der Zugang zum Museum darf einladend sein.


Kommentar von

olivia steinbaum

aus

Zürich

09. Januar 2011 17:27
Hallo Herr Wunderli, ich bin begeistert von der Idee den Kubus zurückzusetzen. Das Projekt chipperfield OPEN PFAUEN überzeugt mich.Super! Freundliche GrüsseOlivia Steinbaum


Kommentar von

Paul Meier

aus

Zürich

09. Januar 2011 13:07
Vielen Dank für diese informative Skizze. Ich unterstütze diesen Ansatz voll. Er brächte eine markante Verbesserung der Situation.


Kommentar von

Sabine Müller

aus

Zürich

08. Januar 2011 17:55
Wenn dieser Bau schon sein muss, dann wenigstens so. Ein guter Vorstoss, der hoffentlich noch Gehör findet.


Kommentar von

Katherina Washington

aus

Zürich

08. Januar 2011 15:19
Ich unterstütze das Projekt "Open Pfauen".Katherina Washington


Kommentar von

Liliane Rusterholz

aus

Zürich

08. Januar 2011 11:32
Der offene Platz erscheint viel gewinnender. Eine bestechend gute Idee!Unbedingt umsetzen!(Wieso ist man bei der Stadt nicht drauf gekommen???)


Kommentar von

Michael Rödter

aus

Zürich

07. Januar 2011 17:18
Ich bin dafür.


Kommentar von

Regula Züger

aus

Lenzburg

07. Januar 2011 09:22
Lasst doch bitte Luft und Raum zum Atmen und Schauen.


Kommentar von

Andres Bolliger

aus

Zürich

04. Januar 2011 12:41
Den Vorschlag finde ich gut, wenngleich er nur eine kleine Retouche darstellt. Für mich stellt sich allerdings generell die Frage, ob wirklich der letzte freie Raum in der Innenstadt mit derart gigantischen Monumentalbauten "zugedonnert" werden muss (auch wenn sie der Kultur dienen...)!


Kommentar von

David Fritz

aus

Zürich

02. Januar 2011 17:34
Mehr Platz vor einer Kunsthauserweiterung ist ein absolutes MUSS !


Kommentar von

Sonja Lautenschläger

aus

Zürich

01. Januar 2011 18:59
Ich wünsche mehr Kunst und viel Raum.


Kommentar von

Philipp Vuillemin

aus

Langnau/Albis

01. Januar 2011 18:32
Ich unterstütze diesen Vorstoss aus tiefster Ueberzeugung.Liebe Grüsse und viel Erfolg an die Planung


Kommentar von

Alois Bachmann

aus

Zürich

01. Januar 2011 18:27
Ich bitte sehr höflich den Bau nach der Seite der Front nicht in den Vordergrund zu planen.Dies hat meiner Ansicht nach verkehrstechnisch schon und danach sowohl optisch wie technisch umzusetzen möglich zu sein. MfG Alois Bachmann


Kommentar von

Edith J. Freitag

aus

Jenins

23. Dezember 2010 09:34
Ich bin dafür, weil der Zugewinn für die Stadt Zürich und ihre Bewohner und Gäste ganz eindeutig ist.


Kommentar von

Walter Bachmann

aus

Zürich

23. Dezember 2010 07:19
Vor einem durch den Kunsthausneubau beengten Pfauenplatz graut mir. Ein Platz vor dem Neubau würde wenigstens dieses Problem lösen. Die grossen Verkehrsprobleme sind damit aber noch immer nicht gelöst. Auch da wären noch interessante Ideen nötig. Ohne Gesamtschau einfach nur ein Kunsthaus auf die andere Strassenseite stellen, das ist angesichts der Bedeutung des Platzes ein unwürdiges Vorgehen.


Kommentar von

Emma-Jane Evers Stolzke

aus

Zürich

21. Dezember 2010 09:31
Die schönen Plätze in Zürich müssen erhalten werden. Das Museumserlebnis beginnt schon vor den Toren und soll nicht zum Sicherheitsrisiko werden.


Kommentar von

Isabelle Späh

aus

Zürich

20. Dezember 2010 17:09
Ich möchte mehr Platz vor dem Kunsthaus-Erweiterungsbau


Kommentar von

Alice Königs-Buol

aus

Luzern

19. Dezember 2010 10:07
mehr Luft, mehr Raum, finde ich echt gut


Kommentar von

Eva Brechtbuehl

aus

Zürich

18. Dezember 2010 16:45
Eine kluge Variant, für die ich einstehen kann.


Kommentar von

Hanna Widrig

aus

Zürich

16. Dezember 2010 18:56
ich stehe jeden tag im nadelöhr der tramlinie 3! ein zusätzliches nadelöhr vor dem kunsthaus-erweiterungsbau wäre nicht nur ein weiteres verkehrsrisiko sondern ein unnötige städtebauliche macht-demonstration. das brauchen wir im überaus lebenswerten zürich nicht.